Mehrsprachiges WordPress in Europa

Pause mit Gast am Sponsor-Stand von MultilingualPress PRO
Pause mit Gast am Sponsor-Stand von MultilingualPress PRO

Angereist sind wir sechs Inpsyder mit MultilingualPress PRO als Bronze-Sponsor. Richtig, nicht MarketPress sponsert das europäische WordPress-Event, sondern unser Plugin für mehrsprachiges WordPress – passend zur internationalen Vielfalt des WordCamps.

Unter den Anwesenden ist das Interesse an einer multisite-basierten Lösung deutlich zu spüren. Ausführliche Demos und Eins-zu-Eins-Gespräche zeigen: sauberes multilinguales WordPress stellt für viele europäische Profis, Agenturen wie Freelancer, eine veritable Herausforderung dar.

Das Feedback für MultilingualPress und seinen skalierbaren Ansatz fällt ausnahmslos positiv aus, was uns kolossal freut. Gleichzeitig ist uns klar: es gibt noch reichlich Luft nach oben bei den peripheren Features des Plugins.

Beispielsweise wird uns in bemerkenswerter Häufigkeit die Frage nach einem Importer für WPML-betriebene Sites gestellt – offenbar eine gefragte Zusatzfunktion, die mit einem eigenen Plugin sicher in nicht allzu ferner Zukunft umzusetzen sein wird. Und bessere Unterstützung für WooCommerce – nicht, dass wir dafür ein extra Memo gebraucht hätten. Die internationale Nachfrage auf dem Camp führt uns die Dringlichkeit einer sauberen mehrsprachigen Shop-Lösung mit WordPress einfach ein weiteres Mal vor Augen.

Vorträge und Contributor Day

Kontrastreiche Kulisse: der Palast der Kultur in Sofia
Kontrastreiche Kulisse: der Palast der Kultur in Sofia

Natürlich sehen wir uns auch etliche Sessions an. Vorgetragen wird in Englisch, der digitalen lingua fracta, ohne Übersetzung. Die nach Thema gekennzeichneten Präsentationen sind – das ist zumindest mein persönlicher Eindruck – ausnahmslos von hervorragender Qualität, und die Sprecherinnen und Sprecher gut zu verstehen. (Vereinzelt hört man deutschsprachige Kommentare, der Herr Nacin möge doch bitte etwas langsamer reden. Tagträume … ;))

Bezeichnend für den interkulturellen Geist der Veranstaltung: nicht überall wird „nur“ über WordPress gefachsimpelt.

  • Noel Tock startet den Samstag mit einem Erfahrungsbericht über sein digitales Nomadentum.
  • Yana Petrova schafft dem heiklen Thema Depression in der IT-Branche eine Bühne.
  • Siobhan McKeown hält eine Vorlesung in Philosophie.
  • Jenny Beaumont geht der Frage nach, warum ihre eigenen Fingerabdrücke auf einem Messer in ihrem Rücken zu finden sind.
  • Chris Lema predigt am Sonntagmorgen Professionalität am Beispiel von Balletschuhen.
  • Davide Casali vermittelt die sechs Grundprinzipien der Gestalttheorie.

Tipp: In den kommenden Wochen werden die Videoaufzeichnungen der Präsentationen im Channel des WordCamp Europe bei WordCamp.tv veröffentlicht.

Zum Contributor Day finden wir uns, zusammen mit 200 anderen Arbeitswütigen, in den Büros von SiteGround ein. Es werden einzelne Teams gebildet: Core, GlotPress, Dokumentation, Theme-Review, BuddyPress, um nur einige zu nennen. Hier gibt es viel zu tun, wir packen den Tiger in den Tank und hacken in die Tasten. Am Ende des Tages (hier mal angebrachter Weise so formuliert) stehen etliche Patches, das um etliche Köpfe gewachsenes Theme-Review-Team für WordPress.org.

Es wird gearbeitet, @bueltge freut sich.
Es wird gearbeitet, @bueltge freut sich.

Sofias Gastfreundschaft

Sofia bildet eine spannende Kulisse für diese energetischen Tage. Ähnlich wie im Ost-Berlin der 1990er Jahre, trifft man hier vielerorts auf den Kontrast kommunistischer Bombast-Architektur mitten in einer seit Jahrhunderten gewachsenen Altstadt.

WCEU Statistik von Kristin Kokkersvold
WCEU Statistik von
Kristin Kokkersvold

Sofias Menschen beeindrucken durch ihre herzerwärmende Gastfreundschaft. Die jüngeren Generationen sprechen durchweg gut Englisch, und ansonsten hilft man sich mit den sprichwörtlichen Händen und Füßen weiter: Angesichts meiner offensichtlichen Hilflosigkeit bezüglich der in kyrillischen Lettern beschrifteten Hinweistafeln, scheut sich eine freundliche Kioskbesitzerin in der Hauptpost nicht, ihren Kiosk zu verlassen und mich zu Fuß um fünf Ecken zum richtigen Schalter zu geleiten – wortlos und mit einem gütigen Lächeln auf den Lippen.

Danke!

Bulgarische Gastfreundschaft: wir erleben eine Menge davon in diesen fast durchweg sonnigen Tagen beim WordCamp Europe. Petya, Tina, Mario und das ganze Team aus Organisatoren und freiwilligen Helfern leisten Grandioses.

Ein dreitägiges Event mit knapp 900 Personen läuft schnurrend wie ein Kätzchen, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft lassen nie nach. Der Kaffee fließt in Strömen (Stärkeres später auch), und wir machen Pläne für kommende WordCamps.

Danke, WordCamp Europe 2014!

Weitere Links zum WordCamp Europe 2014 in Sofia:

Beitragsbild: WordCamp Europe Website. Statistik-Skizze: Kristin Kokkersvold. Fotos: Alex Frison (Inpsyde)

Kommentare

Antwort abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.