In diesem Beitrag möchten wir Inpsyde-WordPress-Entwickler Pablo Kauffman vorstellen. Pablo ist aus Montevideo, Uruguay und lebt derzeit in Bologna, Italien. Seit Februar 2019 gehört er zu unserem Team. Wie alle Inpsyder arbeitet er komplett remote. Das ermöglicht es uns, weltweit die besten Köpfe in einem Team zu versammeln. Du möchtest mehr über unsere Teammitglieder und das Remote-Arbeiten allgemein erfahren? Wirf einen Blick in unsere Blog-Kategorie Inside Inpsyde.

Das ist WordPress-Entwickler Pablo Kauffman

Pablo ist 31 Jahre alt und lebt in Bologna, Italien.

Inpsyde Engineer Pablo liebt das Reisen
„Meine Freundin und ich wollten schon immer die Erfahrung, im Ausland zu leben. Deshalb entschieden wir uns dazu, nach Europa zu ziehen. Wir werden mindestens zwei Jahre in Italien verbringen.”

„Ich habe zwei große Leidenschaften: Gastronomie und das Programmieren. Ich genieße es sehr, für andere zu kochen. Das ist sozusagen meine Art, Liebe zu zeigen. Es klingt erst einmal seltsam, aber das Kochen und das Programmieren haben mehr gemeinsam, als du vielleicht denken würdest. In beiden Welten ist es wichtig, pragmatisch und auch ein guter Teamplayer zu sein. Es gibt da einen französischen Ausdruck: Mise en Place. Er bedeutet, alles vorzubereiten, bevor man mit der Arbeit beginnt. Für mich ist dieser Ansatz auch in der Entwicklung wichtig. Es ist besser, alles im Voraus vorzubereiten, um dann mit der Arbeit zu beginnen.”

Wie verbringst du deine Freizeit?

„In meiner Freizeit trainiere ich regelmäßig und treibe verschiedene Sportarten. Wenn es an der Zeit für Entspannung ist, lese ich gerne Bücher und schaue Filme. Einer meiner Lieblings-Autoren ist Daniel Goleman, der über Empathie und emotionale Intelligenz geschrieben hat. Ich lese auch alle möglichen Bücher über Finanzen. Außerdem liebe ich es, zu reisen. Vor vier Jahren habe ich damit begonnen, durch Europa zu reisen. Auf meiner Reise-Karte markiere ich alle Orte, die ich schon besucht habe. Ich war bisher zum Beispiel schon in Spanien, Griechenland, Albanien, Slowenien und Österreich. Ich habe auch ein paar Mal Deutschland besucht, aber ich hoffe, dass ich noch mehr von diesem Land sehen kann. Wie du an meinen Nachnamen erkennen kannst, kam meine Familie ursprünglich aus Deutschland. Übrigens: Die Bevölkerung Uruguays besteht aus Menschen mit vielen verschiedenen Hintergründen, hauptsächlich mit europäischen Wurzeln.”

Was ist dir besonders wichtig?

„Eine Sache, die ich für äußerst wichtig halte, ist Freiwilligenarbeit zu leisten. 5 % meines Einkommens spende ich verschiedenen Institutionen. Etwa ein Mal die Woche arbeite ich als freiwilliger Helfer für die Organisation Antoniano onlus hier in Bologna. Dort verteile ich Essen an Menschen in Not. Ich schätze diese Organisation sehr, denn ihre Hauptziele bestehen nicht nur darin, den Menschen Essen zu geben, sondern auch eine Unterkunft zu bieten, sie zu beraten und ihnen zu helfen, einen Job zu finden. Diese Arbeit hat meine Meinung über viele Themen verändert, da ich mit Menschen mit schwierigen Hintergründen und Situationen in Berührung komme. Das hilft mir dabei, ihre Probleme zu verstehen und Empathie zu entwickeln.”

Beruflicher Werdegang

„Ich habe Computerwissenschaften und auch Gastronomie studiert. Ich habe beide Ausbildungen zur selben Zeit begonnen. Nachdem ich mein Gastronomiestudium beendet hatte, begann ich damit, an den Abenden in Restaurants zu arbeiten, während ich tagsüber Computerwissenschaften studierte. Es war eine arbeitsreiche Zeit, aber auch eine tolle Erfahrung. Fünf Jahre lang arbeitete ich in verschiedenen Restaurants. Eines davon war das Rara Avis in Montevideo, ein wirklich großes Restaurant. Dort zu arbeiten war eine sehr wertvolle Erfahrung, weil das Team einfach toll zusammengearbeitet hat. Es war wie in einer großen Familie.”

“Danach entschied ich mich dazu, auf das Programmieren umzusteigen. Ich begann, als Software-Entwickler für ein Unternehmen zu arbeiten. Nach drei Jahren wurde mir eine CTO-Position angeboten. Es war ein kleines Startup-Unternehmen mit etwa fünf Mitgliedern im Entwicklerteam. Später wurde ich auch Teil des BoM (Board of Management) des Unternehmens. Ich arbeitete also drei Jahre als Entwickler und als CTO. Außerdem im BoM, wo ich bis heute tätig bin.”

„Eine Sache, die ich an meiner vorherigen Arbeit sehr schätzte, war, dass wir Kunden aus der ganzen Welt hatten. Teil meiner Aufgaben dort war es, die Anforderungen von den verschiedenen Unternehmen zu erheben. Das habe ich wirklich geliebt, weil man nicht nur die Realität anderer Menschen, Unternehmen und Branchen verstehen, sondern ihnen auch dabei helfen musste, herauszufinden, was sie brauchen. Das war großartig!”

„Als ich nach Italien gezogen bin, war das eine gute Gelegenheit für mich, auch den Arbeitgeber zu wechseln. Ich wollte meine Fähigkeiten als Entwickler weiter verbessern. Deshalb bin ich hier. Bei Inpsyde habe ich einen tollen Ort gefunden, um zu lernen!”

Pablos Weg zu Inpsyde

„Als ich nach Italien kam und nach einem Job suchte, habe ich zuerst keinen Ort gefunden, an dem ich wirklich arbeiten wollte. Ich begann zu denken: OK, ich werde mich nach Unternehmen umsehen, die remote arbeiten. Am Anfang suchte ich nach Unternehmen, die einen festen Standort haben und gleichzeitig einige Leute remote anstellen. Ich fand aber heraus, dass viele dieser Firmen nicht wirklich remote arbeiten wollen oder nicht wissen, wie man remote arbeitet.”

„Nach einiger Zeit entschied ich mich dazu, nach Unternehmen zu suchen, die den Remote-Gedanken absolut verinnerlicht haben. So fand ich Inpsyde. Ich fing an, in verschiedenen Blogs über Inpsyde zu lesen und ich sah, dass dort alle glücklich waren. Bevor ich meine Entscheidung fällte, erstellte ich eine Art Tabelle mit verschiedenen Kriterien, die mir wichtig sind. Inpsyde war bei allen Punkten an oberster Stelle! Ich traf das Team und dachte: Das ist ein großartiges Team und ich möchte ein Teil davon sein. So entschloss ich mich, zu Inpsyde zu gehen. Inpsyde bietet mir einen kreativen Raum, um meine Fähigkeiten zu verbessern. Das ist genau, wonach ich gesucht habe.”


Fragen an Inpsyder Pablo

Wir haben Pablo ein paar persönliche Fragen gestellt, damit du mehr über ihn erfahren kannst:

Welche berühmte Person war dein Held als Kind?
Sie sind vielleicht nicht berühmt, aber meine größten Helden sind mein Vater und mein Onkel. Ich bewundere sie sehr. Sie waren Mentoren für mich und haben mir wichtige Werte vermittelt.
Was macht dich wirklich sauer?
Schlechtes Essen in Restaurants, die unangemessen teuer sind.
Bei welchem Film hast du am meisten geweint?
Ich habe nicht geweint, aber „Der Junge im gestreiften Pyjama” hat mich wirklich traurig gemacht. Ok, vielleicht habe ich ein ganz kleines bisschen geweint.
Wer ist deine Lieblings-Cartoon-Figur?
Als ich klein war, war “Captain Planet” meine Lieblingsfigur. Ich bin in der Schule sogar als Captain Planet aufgetreten!
Welchen Job hast du während deiner Schulzeit gemacht?
Viele verschiedene. Die meiste Zeit habe ich während meiner Sommerferien meinem Onkel in seinem Unternehmen geholfen.
Was ist dein Mitternachts-Snack?
Meistens ist es Focaccia. Das ist eine spezielle Brotsorte, ähnlich wie Pizza-Brot.
Was soll auf deinem Grabstein stehen?
Ich möchte keinen. Ich möchte verbrannt und im Meer verstreut werden, damit ich wieder ein Teil der Erde werde.
Was ist das beste Geschenk, das du je bekommen hast?
Eine Nudelmaschine von meiner Freundin.
Wenn du eine Superkraft hättest, welche wäre das?
Ich würde gerne die Macht haben, all die Verschmutzung von unserem Planeten zu entfernen.
Was würdest du dir als erstes schnappen, wenn dein Haus in brennt?
Meine Freundin und meinen Hund!
Was ist das Ungesündeste, das du regelmäßig machst?
I liebe Brot, besonders mit Sauerteig. Und ich esse wirklich viel davon. Aber ich versuche, das mit Training wieder auszugleichen.
Wenn du herausfinden würdest, dass dein Leben nur ein Traum ist, würdest du aufwachen wollen?
Nein, ich ziehe es vor, in meinem Leben zu bleiben.
Was ist der beste und der schlechteste Teil deiner Persönlichkeit?
Ich denke, der beste Teil ist meine Empathie. Und ich arbeite daran, in schwierigen Situationen nicht wütend zu werden, weil ich nichts sagen möchte, das ich später bereuen würde. Und es ist immer hilfreich, ruhig zu bleiben.
Wenn dir jemand einen Briefumschlag mit deinem Todestag geben würde, würdest du ihn öffnen?
Nein, denn es würde nichts an meiner Lebensart ändern.

Werde Teil des Inpsyde-Teams

Wir suchen nach neuen Mitarbeitern! Du möchtest 100% remote arbeiten? Wirf einen Blick auf unsere Job-Seite.

Antwort abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.