In unserer Miniserie „Inpsyder weltweit“ haben wir euch unsere weltweiten Mitarbeiter vorgestellt. In den kommenden Wochen möchten wir euch weitere neue Inpsyder vorstellen. Sie ergänzen unser Team um viele großartige Kompetenzen. Wir beginnen mit Inpsyde Projektmanager Sebastian Pajor.

Sebastian Pajor

Sebastian, Baujahr 1982, kommt aus dem beschaulichen Wolgast. Das ist eine Stadt in der Nähe der Insel Usedom. Die wiederum gehört zu den nordöstlichsten Ecken Deutschlands.

Nachdem er seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann abgeschlossen hat, studierte er Wirtschaftsingenieurswesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin. Anschließend arbeitete er als IT-Consultant und schloss seinen Master in Wirtschaftsingenieurswesen an der HTW Berlin ab.

Sebastian sammelte bereits zahlreiche Praxiserfahrungen im Bereich Projektmanagement. Zum Beispiel arbeitete er bei der Daimler AG in Sindelfingen (bei Stuttgart) und schrieb dort seine Bachelorarbeit über strategisches Projektmanagement. Außerdem sammelte er Projektmanagement-Erfahrung unter anderem bei Ströer Media Brands AG in Berlin.

Bei Inpsyde betreut er unser Dev Team 4.

Inpsyde Projektmanager Sebastian Pajor leitet Team 4.

Sebastian über das Remote Arbeiten

„Gearbeitet habe ich voher noch nicht remote. Ich habe lediglich eine Zeit lang Homeoffice gemacht. Das war im Rahmen meiner Tätigkeit als IT-Consultant. Und als ich meine Masterarbeit geschrieben habe.

Remote heißt für mich, dass man sich den (unnötigen) Arbeitsweg erspart. Ansonsten ist es für mich nichts anderes als ein normaler Job. Was jedoch ein Muss ist: Ein separates Arbeitszimmer als „Abtrennung“ zwischen Wohn- und Arbeitsbereich.

Die Tatsache, dass man sich nicht in persona sieht, empfinde ich als schwieriger. Und ich komme eher in die Versuchung mehr zu arbeiten. Es ist eben nicht Feierabend, wenn die Bürotür zugeht. Grundsätzlich gefällt mir aber sehr, dass man ruhiger und mit weniger Ablenkungen arbeiten kann.

Das Managen von Projekten als Job wird durch das Remote Arbeiten schwieriger. Probleme in der Kommunikation zwischen Projektmanager (PM) und Entwickler können schließlich deutlich schneller auftreten. Eine Kommunikation zwischen PM und seinem Team ist jedoch der Schüssel zu erfolgreichem Projektmanagement. Gerade wenn man auf einer gewissen Abstraktionsebene agiert, kommt man schnell an seine Grenzen.

Wichtig ist, dass man den Blick für den Menschen am „anderen Ende“ nicht aus den Augen verliert. Dies erfordert sowohl Internen als auch Externen gegenüber mehr Empathie seitens des PM’s.“


So tickt unser neuer Inpsyder Sebastian:

Sebastian haben wir 15 persönliche Fragen zur Auswahl gestellt, von denen er mindestens fünf beantworten sollte.

Was ist die eine TV-Show, die du nie verpasst?
Ich schaue kein TV. Aber meine Lieblingsserie ist Top Gear / The Grand Tour.
Wer ist deine Lieblings-Cartoon Figur?
Hulk.
Was ist dein Mitternachtssnack?
Kalte Pizza
Wie viele Schuhe besitzt du?
Ca. 20 – 30 Paar, nur Leder und keine Sportschuhe.
Was war das letzte Buch, das du gelesen hast?
Connected CRM: Implementing a Data-Driven, Cusomer-Centric Business Strategy by David S. Williams
Was soll auf deinem Grabstein stehen?
[Strg]-[Alt]-[Entf]
Was ist das beste Geschenk, das du je bekommen hast?
Mein Sohn, der im November / Dezember diesen Jahres geboren wird. Und mein Motorrad.
Wenn du eine Superpower haben könntest, was wäre das?
Adaptives Muskelgedächtnis
Hast du ein Lieblingslied, dass du immer bei Karaoke singst?
John Cage’s 4:33
Wie sieht dein perfektes Wochenende aus?
Sonne, Freunde & Motorrad

Antwort abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.