Was ist Evergreen Content? Ideen und Beispiele zur Erstellung und Optimierung von zeitlosen Inhalten

Evergreen Content – Im Content Marketing wird meistens versucht, immer auf der Höhe der Zeit zu schreiben und mit möglichst aktuellen Inhalten zu punkten. Die Ausnahme ist sogenannter Evergreen Content. Das sind zeitlose Inhalte, die ständig Besucher auf die Seiten bringen.

In diesem Artikel erklären wir, was Evergreen Content ausmacht, wie er geschrieben und aktuell gehalten wird und welche Formate besonders geeignet sind.

Was ist Evergreen Content?

“Evergreen Content” beschreibt Inhalte, die unabhängig von der Saison oder sonstigen Zeitfaktoren relevant sind. Der Begriff ist relativ neu und wird hauptsächlich im Kontext des Digital Marketing verwendet. Evergreen Content generiert Besucherströme, ohne dabei von Trends und Marktentwicklungen beeinflusst zu werden. Der Lebenszyklus von Blogposts beginnt üblicherweise mit einem Hoch, das schon kurz nach der Veröffentlichung abflacht. Mit der Zeit bringt der Inhalt kaum mehr User-Interaktion ein.

time critical content
Lebenszyklus eines nicht Blogbeitrages, der kein Evergreen ist

Bei Evergreenposts gibt es keine deutliche Abschwächung des Traffics mit der Zeit. Im Idealfall steigen die Besucherzahlen und Suchmaschinenrankings sogar langsam an. Auch wenn ein Evergreen Content direkt nach der Veröffentlichung eher geringen Traffic generiert, wird er im Laufe der Zeit so insgesamt mehr Besucher einbringen als zeitsensitive Inhalte.

evergreen content
Lebenszyklus eines Evergreen Posts

Zeitsensitive Inhalte vs Evergreen Content

Das Gegenteil von Evergreen Content sind also alle Inhalte, die sich auf aktuelle Trends oder sich ständig weiterentwickelnde Themenfelder beziehen. Beispiele wären die Nachrichten, aktuelle Entwicklungen im Sport oder Posts über saisonale Modeerscheinungen. 

Beispiel: “Die Top Hits 2016” wären ein Beispiel für einen zeitsensitiven Post. Eine solche Liste würde nicht zum Evergreen werden. Bessere Chancen hätte eine Slideshow, die den jeweiligen Top Hit eines jeden Jahres seit 2000 auflistet.

Posts über historische Begebenheiten und Fakten, bei denen keine Veränderung mehr zu erwarten ist, haben generell ein hohes Evergreen Potenzial. Besonders Lexika oder Websites, die Definitionen und How-to-Guides veröffentlichen, fällt es besonders leicht Evergreens zu schaffen. Der wohl erfolgreichste Produzent von Evergreen Content ist daher auch Wikipedia.com.

Was sind die Vorteile von Evergreen Content?

Die Produktion von erfolgreichen Evergreens ist aufwendig. Lohnt sich das denn überhaupt?

  • Der wichtigste Vorteil von Evergreen Content ist ständiger und konstanter Traffic. Wenn die Website immer ein gewisses Engagement sieht, sendet das positive Signale an die Suchmaschinen. Auch wenn aktuellere Inhalte vielleicht gerade weniger erfolgreich sind, erhält man sich so eine gute Reputation bei Google. Zudem verzeichnet Evergreen Content tendenziell höhere Verweildauern und niedrigere Bounce Rates. Auch das hilft letztendlich dem Ansehen der gesamten Domain.
  • Mit Evergreen Content verringert sich außerdem insgesamt der Arbeitsaufwand für das Content-Marketing-Team. Vor allem kleinere Unternehmen, die nicht die Ressourcen haben, täglich Dutzende Inhalte zu erstellen, sollte auf Evergreens setzen. Wer hauptsächlich Content zu tagesaktuellen Trends veröffentlicht, hat deutlich mehr Arbeit. Obwohl auch Evergreen Content einer gewissen Wartung und Updates bedarf, ist er insgesamt deutlich pflegeleichter als zeitsensitive Inhalte.
  • Wer es schafft, stets relevante Inhalte anzubieten, erhöht außerdem das Vertrauen in die Marke. Evergreens entstehen vor allem in informativen Formaten wie Anleitungen und Definitionen. Wer sich mit dieser Art von Content gut platzieren kann, gewinnt besonders an Reputation. Potenzielle Kunden verbinden Marken, die solche Inhalte anbieten mit Seriosität und Verlässlichkeit. 

Wie wird Evergreen Potential identifziert?

Hier ist es zunächst wichtig, den Unterschied zwischen Evergreen Content und Evergreen-Themen zu verstehen. Evergreen Themen sind immer im Interesse der Öffentlichkeit. Beispiele wären ein Post zum Thema “Wie rankt man in Google?” oder die aktuellen Charts. Evergreen Content sind Inhalte, die sich auf diese Themen beziehen, wie z.B. ein Whitepaper namens “der 101 SEO Guide”. 

Am Beispiel der aktuellen Charts wird der Unterschied zwischen Evergreen Content und Evergreen Themen klar: Obwohl aktuelle Musik ein immer gesuchtes und daher zeitloses Thema ist, ist es unmöglich dazu einen Evergreen Inhalt zu verfassen. Ein Post über die aktuellen Hits wird in wenigen Wochen irrelevant sein. 

Welche Themen sollten also am besten mit Evergreens anvisiert werden? Das hängt natürlich vom Unternehmen ab. Generell gilt aber, dass sich eher auf Longtail-Keywords konzentriert werden sollte. Hier herrscht weniger Wettbewerb und erfahrungsgemäß beziehen sich besonders hartnäckige Evergreens oft auf spezifische Longtail-Nutzerfragen. 

Potenzial für Evergreens gibt es meistens in den Nischen der jeweiligen Branche. Erfolgversprechend wäre z.B. ein How-to-Guide über in der Branche oft auftretende Fragestellungen. Erklärungen von geläufigen Konzepten der Branche, die Außenstehenden nicht bekannt sind, werden ebenfalls oft zum Evergreen.

Bei der Keyword-Recherche sollte nach Themen mit beständigem, signifikantem Traffic Ausschau gehalten werden. Wichtig ist, dass die Trends entweder leicht ansteigend oder saisonal verlaufen, nicht abfallend. Evergreen Content muss also nicht unbedingt stets das gleiche Trafficniveau halten. Auch für Evergreen-Themen kann es plötzliche Upticks geben.  

Erfolgreich wird ein Evergreen Inhalt zudem nur, wenn der Search Intent für das anvisierte Keyword konstant ist. Für manche Terme ändert sich der Grund, aus dem sie gegoogled werden mit der Saison oder nach bestimmten Ereignissen. Solche Keywords haben kein Evergreen-Potenzial.

Wie viel Traffic ein bestimmtes Keyword erhält, lässt sich leicht gratis mit Google Trends bestimmen. Hier wird gezeigt, in welche Richtung sich der Term bewegt und wie oft er im Vergleich mit anderen Keywords gesucht wird. Genauer sind spezialisierteTools wie SemRush: Hier steht neben dem Suchvolumen auch, wie viel Wettbewerb es zum Keyword gibt und welche Suchintention verfolgt wird.

SemRush ranking difficulty
Semrush zeigt die Schwierigkeit für ein Keyword zu ranken, das Suchvolumen sowie die Suchintention.

Was sind Beispiele für geeignete Evergreen Formate?

So wie das Thema der Inhalte, hängt auch ContentFormat vom Unternehmen, der Zielgruppe und dem Kanal ab. Generell finden sich Evergreens vor allem in folgenden Formaten wieder:

  • Top “X” Listen.
  • Step by Step Guides.
  • Oft gemachte Fehler in einem bestimmtem Gebiet.
  • How to Guides.
  • Die Geschichte eines bestimmten Themas oder einer Nische.
  • Experteninterviews
  • “X weit verbreitete Mythen” in einer Industrie oder einer Nische.
  • Produktbewertungen.
  • “Der komplette Guide” über eine bestimmte Nische.
  • Liste der besten Tools für ein bestimmtes Ziel oder auf einem bestimmten Markt.
  • FAQs.
  • Die X besten Bücher über ein bestimmtes Thema.
Graphical user interface, application, Teams
Description automatically generated
Einer unser Evergreen Posts in Form eines How-to-Guides.

Nach der Veröffentlichung: Wie wird Evergreen Content  gepflegt?

Es reicht nicht, den Content einmal zu veröffentlichen und dann einfach “liegen zu lassen”. Die Konkurrenz im Content Marketing schläft nicht. Auch Evergreen Content benötigt also Pflege und Aktualisierungen.

Wenn ein Post beispielsweise Jahreszahlen enthält, müssen diese stets angepasst werden. Besonders wenn es sich um Zahlen in den Titeln handelt. Google empfiehlt Lesern am liebsten aktuelle Inhalte und nimmt daher auch das Veröffentlichungsdatum bzw. das Datum des letzten Updates ins Visier. Umso öfter Artikel geupdated werden, desto besser fürs SEO – und natürlich die Leser.

Externe und interne Links sollten außerdem aktuell gehalten werden. Links zu veralteten Studien oder Webseiten, die selbst lange keine Updates gesehen haben, sollten ausgetauscht werden. In neueren Inhalten bietet es sich zudem an, interne Links zum älteren Evergreen Content zu platzieren. So sieht Google, dass der Evergreen immer noch aktuell ist. 

Um das ganze Potenzial gut laufender Evergreens zu verwirklichen, sollten sie auch in den Social-Media-Kanälen regelmäßig beworben werden. Besonders großen Newsrooms ist möglicherweise gar nicht immer bewusst, welche ihrer Posts es zum Evergreen geschafft haben. Parse.ly zeigt im “Evergreen Report”, welche der vielen Inhalte für ungewöhnlich lange Zeiträume viel Traffic generieren. Dieser Content sollte dann immer wieder auf mehreren Kanälen veröffentlicht werden.

Ein Bild, das Text enthält.
Automatisch generierte Beschreibung
Parse.ly zeigt, welche Posts es zum Evergreen geschafft haben.

Weiter sollte auch regelmäßig der Wettbewerb analysiert werden. Möglicherweise wurden die eigenen Inhalte von einem anderen Post überholt. Dann gilt es herauszufinden, was diesen Inhalt besser macht als den eigenen. Am Ende können auch Evergreens so stetig erweitert werden. Je nachdem, was Google gerade nachfragt, können auch nach Veröffentlichung eines Posts noch neue Bilderstrecken oder Infoboxen eingefügt werden. Längere Posts gewannen in den letzten Jahren ohnehin deutlich an Beliebtheit.

Evergreen Content und Content Analytics Tools

Evergreen Content muss nur einmal erstellt werden und bringt dann über längere Zeiträume Traffic auf die Webseiten. Die Kunst liegt darin, die richtigen Themen und Formate für das eigene Unternehmen zu identifizieren und umsetzen zu können. 

Spezialisierte Tools für Content Analytics helfen hierbei und sollten in einem Strategiewechsel oder Relaunch-Projekt von Anfang an mitbedacht werden. Kontaktieren Sie unsere Experten, wenn Sie mehr über die Implementierung von Content Analytics Tools erfahren möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.