agenturpreise

Agenturpreise: Wie viel sollte eine WordPress Website kosten?

Wenn es um die Preisgestaltung geht, sind wir der Meinung, dass das Geld, das für hochwertige Agenturlösungen ausgegeben wird, gut angelegt ist – insbesondere für die Webentwicklung mit WordPress.

Es gibt eine Menge Möglichkeiten und jeder kann seine Website kostenlos erstellen, Freelancer oder eine Digital Agentur beauftragen. Wenn man jedoch zu billig kauft oder den falschen Partner wählt, wird das Endprodukt wahrscheinlich nicht den Ansprüchen genügen, und das Risiko eines erneuten Relaunches steigt. Doch wie viel sollte eine WordPress Website kosten? Das werden wir in diesem Blogbeitrag klären.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten.

John Ruskin Common law of business balance – Wikipedia

Wer billig kauft, kauft zweimal

John Ruskin

Der Schriftsteller John Ruskin beschrieb einige der allgemeinen Gesetze in der Wirtschaft. Das zuvor genannte ist so grundlegend und wahr, dass man es noch heute zitieren kann, auch wenn er es um 1860 niederschrieb.

Es besagt im Grunde: “Wer billig kauft, kauft zweimal”. Aber es steckt noch ein bisschen mehr dahinter. Ruskin beschreibt, dass man das Risiko eingeht, alles zu verlieren, wenn man billig kauft – weil man letztlich zweimal kaufen muss, wenn das Produkt oder die Lösung nicht passt. Und die Wahrscheinlichkeit dafür ist groß, weil niemand etwas unter seinem Wert verkauft. Wenn wir dieses Risiko auch in den Preis einkalkulieren, könnten wir gleich die bessere Lösung kaufen und Geld sparen.

Klingt einleuchtend, oder?

John Ruskin 1879, Urheberschaft unbekannt (Hubert von Herkomer ?),
Public domain, via Wikimedia Commons

Leider ist es nicht so einfach, weil wir oft nicht wissen können, ob wir eine bessere Qualität bekommen, nur weil wir mehr bezahlen.

Für den Fall, dass man eine WordPress Agentur mit der Erstellung und Pflege einer Website oder eines Onlineshops beauftragt, haben wir einige Tipps, wie man einen Partner zu fairen Preisen findet.

Preisgestaltung von Agenturen für Webentwicklung

Zunächst einmal: Wir müssen uns einige der verschiedenen Preisoptionen ansehen, die für Website-Projekte möglich sind. Tatsächlich gibt es noch mehr, aber das sind unsere bevorzugten Modelle:

Festpreisprojekt

Es ist wahrscheinlich das am häufigsten nachgefragte Preismodell, da es Sicherheit verspricht – aber das mit dem höchsten Risiko. Was kontraintuitiv klingt, ist relativ einfach zu verstehen, wenn wir genauer darüber nachdenken. Festpreisprojekte haben ein erhöhtes Risiko, die Bedürfnisse der Kunden nicht zu befriedigen. Normalerweise, weil Zeit oder Budget zu Beginn des Projekts kalkuliert werden, und das ist aus verschiedenen Gründen kritisch. Zum Beispiel, weil während des Projekts neue Features gewünscht werden, die ursprünglich nicht als Anforderungen definiert wurden. Oder weil die Agentur das Projekt zu günstig kalkuliert hat, um den Zuschlag zu erhalten.

Generell spricht nichts gegen Festpreisverträge, wenn der Kunde gut vorbereitet ist und genau weiß, was er braucht.

Damit Festpreisprojekte zum Erfolg werden, empfehlen wir einen Kick-Off-Workshop mit allen Stakeholdern der neuen Website, in dem jedes noch so kleine Detail definiert wird ‒ vor Angebotsabgabe.

Stundensatzprojekt

Dies ist wahrscheinlich eines der gängigsten Preismodelle. Gegen ein Stundenhonorar erhält der Auftraggeber Zugriff auf die Zeit eines Freelancers, Mitarbeiters oder ganzen Teams. Der Stundensatz kann gemischt werden, so dass 1 Stunde einer Agentur 150€ kostet oder pro Spezialist bezahlt wird, wobei der Kunde unterschiedliche Preise für unterschiedliche Dienstaltersstufen zahlt.

Gegen dieses Preismodell spricht, dass es nur die Kosten der Agentur und nicht den Wert für den Kunden betont.

Dabei sollten man bedenken, dass man nicht nur für den Spezialisten bezahlt, der die neue Website erstellt, oder den Stundensatz mit der eigenen internen Kostenstruktur zu vergleichen. Man bezahlt für den Betrieb der gesamten Agentur und greift auf das Wissen aller Mitarbeiter im Projektteam zu. Selbst wenn man also einen Spezialisten für die gleiche Arbeit zu einem günstigeren Preis engagieren würde, hätte er oder sie nie die kooperative Stärke, die eine Agentur braucht, um das Projekt in Angriff zu nehmen.

Retainer-Veträge

Retainer-Verträge (Vorschussverträge) sind die perfekte Lösung für Wartungs-, Service- und Supportverträge, oder einfach um ein Projekt agil zu entwickeln und in Zukunft ständigen Zugang zum Agenturteam zu gewähren. Es handelt sich um eine vorab ausgehandelte und im Voraus bezahlte Gebühr für entweder einen festgelegten Zeitraum oder eine festgelegte Anzahl von Leistungen. Der Arbeitsaufwand muss in einer Prognose genau abgeschätzt werden. Vorschüsse funktionieren langfristig am besten.

Gemischte Preise

Dieses Modell ist unser Favorit, da es die Stärken aller Verträge vereint und deren Schwächen umgeht. Wir müssen uns bei der Preisgestaltung nicht nur für eine Option entscheiden. Stattdessen können wir die Vorteile aller Optionen nutzen.

So stoßen wir beispielsweise oft auf vage Visionen der Projekte, wenn Interessenten sich an uns wenden. Manchmal sind diese detaillierter, manchmal nicht, und das ist in Ordnung. Allen gemeinsam ist jedoch, dass es fast unmöglich ist, im Anfangsstadium an jedes noch so kleine Detail eines Website-Projekts zu denken, selbst wenn wir es wirklich versuchen. Es wird immer Dinge geben, die wir und unsere Kunden erst während des Projekts  entdecken. Und da es fast unmöglich ist, aufgrund unvollständiger Informationen ein 100% genaues Angebot zu erstellen, sind Mischpreise in der realen Welt immer von Vorteil.

Am besten definiert man den Projektumfang und legt dafür einen Festpreis fest. Mit dem Wissen, dass für Dinge die nicht im Projektumfang liegen, Aufwände anfallen und dafür einen Stundensatz anzubieten. Entscheidend ist jedoch, dass dies zu Beginn definiert wurde und der Kunde die richtigen Erwartungen an den Gesamtpreis für das Projekt hat. Das ist für beide Seiten ein fairer Deal.

Das Problem ist, dass nicht jeder auf dem Markt ein faires Spiel spielt. Digitales Marketing und Onlineservices haben eine sehr niedrige Markteintrittsbarriere, und es gibt viele Agenturen und Dienstleister, die ihre Lösungen zu sehr niedrigen Preisen anbieten und großartige Ergebnisse versprechen. In vielen Fällen rächt sich das Vertrauen, wenn die Rechnung in der Post ist und das Projekt nicht den Erwartungen entspricht oder der Preis höher ist als zunächst kommuniziert.

Auswahl des richtigen Angebots: Wieviel kostet eine Website?

Wie wir erfahren haben, ist die Auswahl des richtigen Angebots entscheidend, wenn man eine Agentur für die Entwicklung einer neuen WordPress Website beauftragt. Häufig basieren die Vorschläge auf unvollständigen Informationen und sind daher nicht vergleichbar, da unterschiedliche Preisbildungsmethoden verwendet wurden. Wenn etwas schief geht, sind Kunden im Projekt gebunden und haben nur noch die Wahl, das Projekt zu verwerfen und von vorne zu beginnen oder mehr Geld auszugeben.

Daher empfehlen wir, sich nicht nur über den Preis zu entscheiden und das Gesamtbild im Blick zu haben: Wie ist die Erfolgsbilanz des Freelancers oder der Agentur? Wie viele Gründe finde ich, auf die Expertise des Teams zu vertrauen? Arbeite ich gerne mit diesen Menschen zusammen? Wie detailliert ist der Vorschlag? All diese Fragen spielen eine Rolle.

Wer nun wissen möchte, wie man anhand spezifischer Anforderungen vergleichbare Angebote erhält, dem empfehlen wir unseren Blogbeitrag Wie man eine Agentur brieft oder den direkten Kontakt zu uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.